16 - 10 - 2018

Nach der Eröffnung der Stempelstelle in der Stiftung Scheuern im vergangenen Jahr wurde diese nun durch einen tollen Wegweiser ergänzt. Der folgende Beitrag wurde mit freundlicher Genehmigung der Stiftung Scheuern deren Website entnommen:

"Die Pilgerstempelstelle hat einen tollen neuen Wegweiser

Der Förderbereich 4 der Tagesförderstätte hatte die Idee, die Pilgerstempelstelle der Stiftung Scheuern mit einem neuen Wegweiser zu bereichern. Hier erzählt das Tafö-Team die ganze Geschichte vom Entwurf bis zur Umsetzung.

Liebe Wanderer und Pilgerfreunde,
seit Herbst 2017 unterstützt die Stiftung Scheuern den „Lahn-Camino“ mit einer eigenen Stempelstelle. Besucher der Tagesförderstätte übernehmen gerne das Stempeln der Pilgerausweise, ab sofort im Förderbereich 4 des Hauses Bodelschwingh. Inspiriert von einem provisorischen laminierten Schild, entstand der Entwurf eines Wegweisers im Förderbereich 4, der Naturverbundenheit und eine starke Gemeinschaft ausdrückt.
Für die technische Hilfestellung und Umsetzung des Projektes kam nur einer in Frage: Sascha Deman.
Das Tafö-Team präsentierte ihm kurzerhand den Entwurf. Nach Sichtung fand er diesen super und auch umsetzbar. Dank seiner Praxisnähe und Erfahrung mit natürlichen Werkstoffen waren die Hölzer und Stämme schnell geschlagen. Der Eichenstamm wurde vorbereitet und die Schilder gesägt. In mühevoller Kleinarbeit sägte Sascha Deman die vom Förderbereich 4 vorgezeichnete Schrift mit der Kettensäge aus (Carving) und schliff sie ab. Ein Fehlschnitt - und ein Schild wäre verloren gewesen. Volker Weiher und Daniel Asch opferten einige Mittagspausen, um an dem Projekt mitzuarbeiten.
Die Besucher des Förderbereichs 4 erledigten die Behandlungsarbeiten für das Holz und machten es somit wetterbeständig. Parallel dazu ließ das Team der Schlosserei unter Leitung von Marius Mondroch vor dem Haus Bodelschwingh einen T-Träger ein und montierte den Pfahl. Nun konnte der Förderbereich 4 die notwendigen Anstriche aufbringen.
Als der Frühling kam, neigte sich das Projekt seinem Ende zu. Viele helfende Hände fügten zusammen, was zusammengehört, und schmetterlingsgleich entstand aus dem Marterpfahl ein wunderschöner Wegweiser, der dem Reisenden die richtige Richtung weist. Durch eine ansprechende Begrünung werden die Holzarbeiten nochmals unterstrichen. Eine handgefertigte Bank lädt zum Verweilen ein und rundet das idyllische Bild ab.
Da zu jeder Zeit Besucher der Tagesförderstätte und Beschäftigte des Garten- und Landschaftsbau (GALA) in das Projekt eingebunden waren (Beschaffung von Material, Anstriche usw.), trifft hier das Motto "Mittendrin statt nur dabei" voll und ganz zu.
Allen Beteiligten hat die gemeinschaftliche, harmonische Arbeit viel Freude bereitet und Teilhabe an Arbeit ermöglicht. Wir hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit für die nächsten Projekte.
Nochmals recht herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer für diese tolle Zeit und die gelungene Arbeit.
Besonderen Dank möchten wir Herrn Deman aussprechen, der viele der notwendigen Arbeiten in seiner Freizeit erledigte.
Wir freuen uns auf zahlreichen Pilgerbesuch. Außerhalb der Öffnungszeiten der Tagesförderstätte können die Wanderer an der Hütte neben dem Wegweiser auch selbst stempeln. Außerdem ist der Stempel in der Orgelpfeife bei erfrischenden Getränken erhältlich.
Nochmals ein herzliches Dankeschön."